UNADJUSTEDNONRAW_thumb_5a4b.jpg

Holz

Kiefer I Eiche

Unsere Unternehmenswerte lassen sich gut anhand einer Eiche beschreiben, welche zu unseren lieblings Bäumen zählt.

Die Eiche ist ein Baum mit einem großen Wurzelwerk in welchem wir eine Analogie zu unserem Netzwerk sehen. Der Eichen Stamm wächst langsam, so wie wir auch Wert auf das organisches Wachstum unseres Unternehmens legen. Das Eichenblatt sprießt in einer proportional perfekten Form und bildet über Jahre ein breit gefächertes Blätterdach, darin sehen wir die Ergebnisse unserer Arbeit, unsere Produkte und Projekte.

Wir, die Personen hinter woodboom, sind aufgewachsen umgeben von der Natur. Wir verbrachten unsere Kindheit im Wald, auf Wiesen und in den Bergen. Die Wertigkeit von Holz wurde uns früh anhand verschiedener Nutzungsfaktoren vermittelt.

Ein Spaziergang durch den Wald weckt in jedem von uns unterschiedliche Erinnerungen und Emotionen.

Ob im Herbst das schöne Farbspektrum der verwelkenden Blätter, verschneite Tannen, die unter dem Gewicht des Schnees ihre Äste senken, Buchen die im Frühling sprießen und -blühen oder uns wie die Eiche im Sommer schatten Spenden. Der Wald ist ein vielseitiger Ort, dort können wir Energie tanken, uns inspirieren lassen und zur Ruhe kommen.

Er ist  jedoch auch einer der  wichtigsten Bestandteile unseres Ökosystems und kompensiert große Teile unserer CO2 Verschmutzung.

Viele Menschen haben wahrscheinlich ein romantisches Bild von unseren Wäldern und so werden sie medial auch dargestellt.

Die Realität ist aber, dass es in Deutschland kaum noch unberührten Wald gibt, es sind überwiegend private oder staatliche Wirtschaftswälder.

Holz war ein wichtiger Faktor in der menschlichen Evolution. Es hat Wärme gespendet und wurde zum Bauen genutzt. Die Verarbeitung des Rohstoffes begann in einfachster Handarbeit und entwickelte sich über Jahrtausende zu heutigen industriellen Produktion.

Im internationalen Vergleich, gilt Deutschland mit seinen Richtlinien als fortschrittlich. In deutschem Wald darf nur so viel abgeholzt werden wie auch nachwachsen kann.

Es gibt zu viele Länder in denen Waldrodung und sogar illegale Wald Entfremdung geduldet werden.

Da die deutsche Holzindustrie aber mehr als das verbraucht, muss auf dem internationalen Markt zu gekauft werden.

Zum Beispiel die Sägespäne für Holzbriketts aus deutschen Sägewerken, reichen nicht aus um den Markt zu bedienen. Deshalb wird auf dem internationalen Markt zu gekauft und das Produkt dennoch mit 'Made in Germany' deklariert.

Durch die Digitalisierung, zum Beispiel die Nutzung von CNC Maschinen geht mehr und mehr Handarbeit verloren, da sie in der Produktion günstiger, als menschliche Arbeitskraft ist.

Daher haben wir uns für kleine Betriebe in Polen entschieden, durch welche wir unseren Kunden preiswerte Produkte anbieten können, die dennoch in Handarbeit entstanden sind. In unserer Halle in Berlin stellen wir Sonderanfertigungen und Prototypen her.

Wir von woodboom haben das Glück täglich mit unseren Händen diesen Werkstoff zu bearbeiten.

Für mich persönlich ist es sehr befreiend nach einem anstrengende Tag im Büro eine Etage tiefer in die Werkstatt zu gehen und den Tag mit ein paar Stunden Schleifen ausklingen und wirken zu lassen.

Es tut gut mit den Händen zu arbeiten, das Holz anzufassen und es zu veredeln.

Der Vorzug an der Verarbeitung von Holz ist, dass selbst die Abfälle vor Ort noch weiterverwendet werden können, zum Beispiel in Form von Brennstoff.

Außerdem entwerfen wir unsere Möbel so, dass dabei möglichst wenig Abschnitte entstehen.

Wir als Firma arbeiten an dem Thema Transparenz und würden uns freuen wenn dies auch in der gesamten Holzbranche stattfinden würde.

Holz ist Stark, wie unser Schreiner David sagt.

Es ist  vielseitig in seiner Haptik, Optik, seinem Geruch und in dem was daraus entstehen kann.

 

Unsere Holz Sammlung

 
Kiefer-holz2_02.jpg

Kiefernholz

Für unsere Möbel aus Kiefer verarbeiten wir Holz, welches von der Möbelindustrie ausgemustert wird, da es den herkömmlichen Standards nicht entspricht. Wir entscheiden uns bewusst für Holz, welches die Sägewerke aufgrund von Verfärbungen, Rissen und Astlöchern aussortieren. Für uns sind das Merkmale, die Holz seinen Charakter verleihen. Die Kiefer gehört zu den “Weichhölzern”, sie wächst schnell und ist im Gegensatz zu “Hartholz“ leichter zu bearbeiten. Das Farbspektrum der Kiefer reicht von hellbraun gelblich, bis hin zu roten Färbungen. Außerdem typisch sind grau bläuliche Färbungen, sogenannter “Blauschimmel“, wie unten im Bild zu sehen. Auch dies ist ein Ausschlusskriterium für die Möbelindustrie, für uns aber ein Ausdruck der wunderschönen Vielfältigkeit der Natur, die keinerlei Auswirkung auf die Qualität des Holzes hat.


Eiche_Muster.jpg

Eichenholz

Die Eiche zählt zu den Harthölzern. Ihr langsames aber stetiges Wachstum verleiht dem Holz seine Dichte und Härte. Die Auswahl des Holzes erfolgt auch hier auf entgegengesetztem Weg zur herkömmlichen Holzindustrie. Wir bauen darauf, dass das Holz durch die Aufbereitung von “Macken“ eine Persönlichkeit bekommt, die bei standardisiertem Holz nicht zu finden ist. Eiche ist farblich von gelb- bis honigbraun einzuordnen und zeichnet sich durch besondere Maserungen und sogenannte “Spiegel“aus, welche im Bild besonders links unten als weiße Striche zu sehen sind.